Gartenhaus aufbauen: Das richtige Fundament ist entscheidend

Ob Punkt-, Platten-, Beton- oder Streifenfundament: Schaffen Sie für Ihr Gartenhaus das passende Fundament auf Ihrem Grundstück. So erhält das Haus einen sicheren Halt – auch bei stürmischem Wetter.
Gartenhaus aufbauen: Das richtige Fundament ist entscheidend

Beim Aufbau Ihres Gartenhauses ist ein robustes Fundament besonders wichtig, denn um Ihr Holzgartenhaus später optimal nutzen zu können ist die richtige Basis das A und O.

Ein optimales Ergebnis erzielen Sie, wenn Sie die folgenden Hinweise beim Bau Ihres Gartenhaus-Fundaments beachten. So hält das Gartenhaus später auch stürmischem Wetter stand.

Günstiges Gartenhaus: Die Vorbereitung des Fundaments

Bei Erstellung eines Gartenhaus-Fundaments sollten Sie sich zunächst auf die Fundamentform festlegen. Diese richtet sich nach dem Modell Ihres Holzgartenhauses sowie nach der Beschaffenheit Ihres Grundstücks. Hier stehen Ihnen diverse Fundamentarten zur Auswahl. So haben Sie beispielsweise die Wahl zwischen einem Punkt- und einem Plattenfundament mit vier Punkten sowie einem kompletten Beton- oder Streifenfundament. Für die Anlage Ihres Fundamentes sollten Sie zudem bereits etwaige Rohrleitungen mit einplanen, gerade bei der Errichtung eines Freizeithauses. Bei größeren Gartenhäusern lohnt es sich zudem, einen Statiker zurate zu ziehen, der Sie bei der richtigen Ausrichtung unterstützt. Ebenso kann Ihnen ein Experte im Bereich des Garten- und Landschaftsbaus eine große Hilfe sein, denn dieser kann den gewünschten Grund bilden, auf dem Sie unsere Gartenhäuser aufbauen können. Bei jeder Anlage eines Gartenhaus-Fundaments sollten Sie zudem ein besonderes Augenmerk auf die jeweiligen Bauvorschriften richten.

Stabiler Halt mit dem richtigen Gartenhaus-Fundament: Das Punktfundament

Eine beliebte Gartenhaus-Fundament-Variante ist die Konstruktion eines Punktfundaments. Ein solches ist besonders betonsparend, da es, statt aus einer durchgängigen Fläche, aus vielen kleinen Fundamenten besteht. Die optimale Tragfähigkeit eines Punktfundaments erhalten Sie, wenn die Beschaffenheit des Bodens im Rahmen des Fundaments überall gleich oder zumindest sehr ähnlich ist. Stecken Sie nun die Punkte für Ihr Fundament ab. Die einzelnen Abschnitte befinden sich, je nach Bauweise der günstigen Gartenhäuser, unter den Fundamentbalken oder den tragenden Wänden. Jetzt geht es um die Muskelkraft: Heben Sie an den gekennzeichneten Stellen Löcher aus, die circa eine Tiefe von 80 Zentimeter aufweisen sollten. Aus Holz können Sie nun eine Schalung einsetzen, mit der Sie dem Boden eine zusätzliche Stabilität geben. Betonieren Sie die Fundamente und achten Sie darauf, dass der Abschluss des Betons etwa fünf Zentimeter über dem Boden liegen sollte. Stellen Sie zudem mithilfe einer Schlauchwaage oder einem anderen Gerät sicher, dass alle Punktfundamente eben zueinander sind.

Gartenhaus-Fundament: Konstruktion eines Plattenfundaments

Als Gartenhaus-Fundament, kann ein Plattenfundament optimal sein. Diese Fundament-Option eignet sich gerade dann, wenn Sie einen Pavillon oder ein kleines Gartenhaus aufbauen möchten, das Sie als Geräte- oder Fahrradschuppen verwenden wollen. Heben Sie eine Grube aus, die circa 30 bis 35 Zentimeter tief ist. Die Weite passen Sie der Größe Ihres Gartenhauses an. Auch sollten Sie diese Sie mit stabilem Holz umschalen, bevor Sie mit dem Ausfüllen beginnen. Als erstes schaffen Sie eine Kiesschicht, die bereits die halbe Höhe der Grube misst. Verdichten Sie diese mithilfe einer Rüttelplatte und legen eine PE-Folie als Abdeckung darüber. Beachten Sie, dass sich nach dem Verdichten die Füllhöhe des Kieses absenkt. Diese sollte nicht unter zehn Zentimeter fallen, gegebenenfalls müssen Sie hier nachfüllen. Im nächsten Schritt kommt der Beton zum Einsatz. Ziehen Sie diesen nach dem Einschütten plan, sodass Sie eine ebene Fläche erhalten. Eine Alternative zum flüssigen Beton stellen Betonplatten dar. Diese verlegen Sie auf einer zusätzlichen Schicht Verlegesand auf dem Kies und schlämmen sie zum Abschluss ein.

Robustes Gartenhaus-Fundament: Vorteile eines Streifenfundaments

Ein besonders stabiles Gartenhaus-Fundament wählen Sie, wenn Sie sich für ein Streifenfundament entscheiden. Wenn Sie für Ihr Gartenhaus ein Streifenfundament gewählt haben, arbeiten Sie in einer ähnlichen Abfolge wie bei der Errichtung eines Plattenfundaments, allerdings sollten Sie für die eine äußere Umrandung des Grundrisses eine Tiefe von etwa 80 Zentimetern ausheben. Die Breite umfasst dabei im Idealfall circa 30 Zentimeter. Nachdem Sie den äußeren Rand ausgehoben und mit einer Schalung stabilisiert haben, graben Sie die innere Fläche des Gartenhaus-Fundaments etwa 20 Zentimeter tief aus. Diese Innenfläche erhält, wie beim Plattenfundament, zunächst eine Kiesschicht sowie eine PE-Folie. Betonieren Sie nun den gesamten Graben.

Fragen zur Anlage Ihres Gartenhaus-Fundaments? Wir sind für Sie da

Haben Sie Fragen, welches Gartenhaus-Fundament sich in Ihrer individuellen Situation am besten eignet, beraten wir Sie bei Gartenhaus-Günstig.de gerne. Nehmen Sie hierfür Kontakt zu uns auf und erhalten Sie Unterstützung durch unser kompetentes und freundliches Team. Bei allen Fragen rund um Ihr Gartenhaus, vom Fundament bis zum Dach, sind wir für Sie da.